INTERREG Österreich-Bayern

Grenzüberschreitendes Stadt-, Tourismus- und Standortmarketing Braunau-Simbach
Projektcode AB103

Auf Basis eines Kooperationsvertrages der Städte Braunau und Simbach vom Oktober 2013 wurde im Rahmen eines INTERREG-Kleinprojektes ein Konzept für die Realisierung eines gemeinsamen, grenz-überschreitenden Stadtmarketings ausgearbeitet. Mit der Gründung der Stadt-, Tourismus- und Standortmarketing Braunau-Simbach GmbH (STS GmbH) wurde das Vorhaben im Dezember 2015 realisiert. Projektinhalte sind die Verbesserung der wirtschaftlichen, touristischen und städtebaulichen Rahmen-bedingungen im grenzübergreifenden Standortraum Braunau-Simbach durch Installierung einer gemeinsamen Stadt-, Tourismus- und Standortmarketing GmbH und sowie die Umsetzung von gemeinsamen zielgerichteten Maßnahmen. Inhalte sind u.a. die Einrichtung einer Geschäftsstelle und Aufbau innerer Strukturen, Schaffung einer Online-Präsenz, Urban Branding inkl. Umsetzung, Erstellung eines Immobilien Masterplans, Werbung für den Einkaufsraum Braunau-Simbach und der Aufbau eines lokalen Online-Marktplatzes.

Rund 500.000 € für STS Braunau-Simbach GmbH

Das INTERREG-Programm Österreich-Bayern 2014-2020 stellt der STS Braunau-Simbach GmbH für die nächsten 3 Jahre rund 500.000 € an Fördergelder zur Umsetzung wichtiger standortpolitischer Maßnahmen zur Verfügung. Das Projektziel ist die Verbesserung der wirtschaftlichen, touristischen und städtebaulichen Rahmenbedingungen im grenzübergreifenden Standortraum Braunau am Inn und Simbach am Inn. Die Projektmaßnahmen beinhalten die Einrichtung einer Geschäftsstelle und Umsetzung von sechs zentralen Leitprojekten: Urban Branding Konzeption, Immobilien-Masterplan, Bewerbung Einkaufsraum Braunau-Simbach, lokaler Online-Marktplatz, Umsetzung Urban Branding, Aktives Standortmarketing.

Das INTERREG-Förderprogramm

Das INTERREG V-A-Programm „Österreich – Deutschland-Bayern 2014-2020″ ist eines von 60 grenz-übergreifenden Förderprogrammen innerhalb der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (ETZ). Der Fokus liegt auf der Förderung von Projekten, die zur grenzüberschreitenden Entwicklung des europäischen Raums beitragen. Die Förderschwerpunkte dieses Programmes sind auf die Bedürfnisse und Potenziale der teilnehmenden Regionen zugeschnitten und umfassen die Verbreiterung und Verbesserung der grenzüberschreitenden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationskapazitäten, die Erhaltung und den Schutz der Umwelt als auch die Förderung der Ressourceneffizienz sowie die Förderung der Zusammenarbeit in Rechts- und Verwaltungsfragen und der Zusammenarbeit zwischen Bürgern und Institutionen. Grundsätzlich gliedert sich das Programm in 3 Prioritäten (Förderschwer-punkte) mit insgesamt 7 spezifischen Zielen. Voraussetzung sind Projektpartner in mindestens zwei Ländern.

X